Trading Tipps für Anfänger

Im Folgenden dürfen wir euch zum Start eurer Tradingkarriere ein paar Tipps mit auf den Weg geben. Diese werden euch nicht zu Supertradern machen und ein Garant für Gewinne sein, allerdings bewahren sie euch vor einigen typischen Anfängerfehlern.
Natürlich hätte man gerne eine Strategie für Anfänger mit der man beispielsweise nicht viel Gewinn macht, aber die einfach anzuwenden und ziemlich zuverlässig ist; so zumindest der Wunsch. Aber lasst euch gesagt sein: so etwas gibt es nicht! Vergesst bitte angebliche Strategien die auf Internetseiten beworben werden und für die man sich nur ein E-Book zu kaufen braucht. Wenn ich eine zuverlässige Tradingstrategie an der Hand habe, dann verschwende ich nicht meine Zeit damit ein E-Book darüber zu verfassen, sondern sehe zu, dass mein Bankkonto möglichst schnell die Millionenmarke knackt! Jeder der euch verspricht, dass es auf diese und jene Weise ganz einfach ist an der Börse zu verdienen und ihr im Gegenzug für dieses Wissen nur einen kleinen Obolus zu bezahlen habt, der lügt! Ende der Geschichte!

1. Tipp: Demokonto nutzen

Mit dem Besuch dieser Website seid ihr ja schon auf dem richtigen Weg. Viele Anfänger machen den Fehler sich ohne gute Vorbereitung in den Echtgeldhandel zu stürzen.

Nutzt ein Trading Demokonto um euch eine gewisse Erfahrung und Routine anzueignen. Wechselt bitte nicht vorschnell auf den Handel mit echtem Geld. Wir können euch jenes von Plus500 nur wärmstens empfehlen: Plus500 Demokonto
Erst wenn ihr eure Strategie ausgiebig getestet habt, wirklich über einen längeren Zeitraum gesehen mit dieser im Demomodus Gewinn erzielt und Vertrauen in diese und eure Fähigkeiten gefasst habt, dann könnt ihr euch überlegen auf den Handel mit echtem Geld zu wechseln. Vorher aber bitte nicht, denn wenn diese Voraussetzungen nicht gegeben sind, dann werdet ihr es im Echtgeldhandel nicht schaffen. Dafür braucht man nämlich die Disziplin und die Nerven seine Strategie ohne Wenn und Aber durchzuziehen. Wenn ihr das nicht könnt, dann seid ihr nicht bereit für den Handel mit echtem Geld, was uns direkt zum nächsten Tipp führt:

2. Tipp: Emotionen abschalten

Emotionen haben im Echtgeldhandel nichts verloren, denn Angst und Gier lassen uns von unserer Strategie abweichen und führen zu dummen Entscheidungen. Aus diesem Grund ist es so wichtig, dass man sich im Demomodus eine gute Grundlage schafft, d.h. Vertrauen in seine Strategie entwickelt. Indem man Vetrauen in seine Strategie hat, ist es möglich, dass man seine Emotionen zwar nicht abschalten, aber zumindest in dem Ausmaß ignorieren kann, sodass man keine unüberlegten Entschiedungen trifft, zu der man entweder aus Angst oder Gier getrieben wurde. Man wird niemals mit jedem Trade erfolgreich sein; das muss man auch nicht. Es reicht wenn man zu 51% erfolgreich ist, dann wird man auf Dauer einen Gewinn erzielen. Das funktioniert aber nur, wenn man sich immer an die Strategie hält und Positionen nicht aus einer Laune heraus vorzeitig schließt; denn nur so hat man eine Konstante.

3. Tipp: Handelszeiten beachten

Zwar kann man mittlerweile in vielen Bereichen rund um die Uhr handeln, abgesehen von Wochenende, allerdings ist es dennoch sehr wichtig, dass man die Handelszeiten der Börsen kennt, da dies zu unterschiedlich starken Kursbewegungen führen kann. Besonders viel tut sich, wenn sich weltweite Börsenzeiten, auf denen man gleiche Werte handeln kann überlagern. So zum Beispiel im Bereich des Forexhandels (Währungen), wenn zwischen 14 Uhr und 17:30 MEZ sowohl die europäischen Börsen, als auch die amerikanischen dafür geöffnet sind.

Hier die Öffnungszeiten der wichtigsten Börsen :

  • Frankfurt: 9:00 Uhr bis 17:30 Uhr
  • London: 9:00 Uhr bis 17:30 Uhr
  • New York: 15:30 Uhr bis 22:00 Uhr
  • Chicago: 15:30 Uhr bis 22:15 Uhr
  • Sydney: 01:00 Uhr bis 07:00 Uhr
  • Tokio: 01:00 Uhr bis 03:00 / 04:30 Uhr bis 07:00
  • Hong Kong: 03:00 Uhr bis 05:30 Uhr / 07:30 Uhr bis 09:00 Uhr

Bitte beachtet, dass es sich bei den Zeitangaben um die MEZ handelt.
Weiter werden die Börsen für den Forexhandel immer schon etwas früher geöffnet.

4. Tipp: Overnight- und Weekend-Gap vermeiden

Der Overnight- oder Weekend-Gap ist ein Phänomen das auftreten kann, wenn man eine Position über die Öffnungszeiten der Börse hinaus offen hält, wie eben über Nacht (Overnight) oder das Wochenende (Weekend). In dieser Zeit können Ereignisse eintreten, durch welche der Kurs dann bei Wiederöffnung der Börse, sehr stark vom Kurs bei Börsenschluss abweicht. Dadurch kann man massiven Verlust einfahren, da auch gesetzte Stopps in diesem Fall nichts helfen, weil die Position nicht zum gesetzten Limit, sondern zum Kurs bei Börsenöffnung geschlossen wird.
Deswegen sollten besonders Anfänger Positionen nicht über Nacht oder das Wochenende offen halten, weil man damit schnell sein ganzes Kapital verlieren kann.

5. Tipp: Auch mal nicht handeln

Es gibt Tage, an denen man auch einmal auf das Trading verzichten sollte. Nein, das hat nichts mit der persönlichen Verfassung oder einem Suchteffekt zu tun, sondern mit Ereignissen, die den Kurs unberechenbar werden lassen.
Wenn man eine bestimmte Strategie verfolgt, dann verlässt man sich normalerweise auf gewisse Indikatoren, welche darüber Aufschlussgeben, ob es wahrscheinlich ist, dass der Kursverlauf eine gewisse Entwicklung einschlägt. Stehen aber für einen Tag gewisse Ereignisse oder Entscheidungen an, die Einfluss auf den gehandelten Wert haben können, wie z.B. eine Veränderung des Leitzins oder dergleichen, kann sich der Kurs völlig unvorhersehbar und chaotisch verhalten. An solchen Tagen sollte man dann auch soweit sein und einfach einmal auf das Trading verzichten. Deswegen ist es wichtig die Augen und Ohren nach Nachrichten offen zu halten, die über solche Ereignisse informieren!

This is not an official website operated by Plus500.
www.mrbroker.de operates as an affiliate of Plus500.

Warnung

 

Obwohl es hier nur um Trading im Demomodus, also mit Spielgeld, geht, sollte eine Warnung in Bezug auf den Handel mit CFDs nicht fehlen; immerhin könnte es ja sein, dass ihr auch einmal auf den Handel mit echtem Geld wechselt:
CFDs sind hochspekulative Instrumente, bei denen das Risiko des Totalverlusts des ursprünglich eingesetzten Kapitals besteht.
Bitte seid Euch dieses Risikos bewusst!
CFDs sollten aufgrund der Risiken nur von erfahrenen Tradern und nicht von Anfängern genutzt werden!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© trading-demokonto.info